Schützengesellschaft zu Wehrden/Weser e.V.

Papst Clemens der IX (1600-1669) erteilte im Jahr 1669 eine Indulgenz (Duldung) für das St. Vitus Fest in Corvey zu Ehren des Landespatrons. Die Tatsache, dass die Schützen von Wehrden an der aus diesem Anlass veranstalteten Prozession teilnahmen, lässt auf ein Bestehen des Vereins zu  diesem Zeitpunkt schließen. Das genaue Datum der Gründung der Schützengesellschaft zu Wehrden/Weser e.V. lässt sich aufgrund fehlender Dokumente jedoch nicht feststellen.

Weitere Einträge der Vereinschronik beziehen sich auf die Jahre 1673, 1730, 1833 und 1842.

Im Jahr 1861 wurde das Schützenfest vom 30. Juni bis zum 2. August gefeiert. Als Schützenkönig wurde Philipp Freiherr von Wolff-Metternich gefeiert. Kronprinz war Karl Jentsch. Mit diesen beiden Würdenträgern beginnt die Liste der Königs- und Kronprinzenpaare der Wehrdener Schützengesellschaft.

Eine aus heutiger Sicht vielleicht amüsante Episode der Schützengesellschaft: 1908 wurde der Schützengesellschaft mit nachfolgendem amtlichen Schreiben die Ausrichtung eines Schützenfestes verboten:

 

Amtliches Schützenfest-Verbot aus dem Jahre 1908

Die Übersetzung dieser Zeilen, deren Auswirkungen nicht dokumentiert sind, lautet:

Die polizeiliche Genehmigung zur Veranstaltung eines 2-tägigen

Schützenfestes wird hiermit aus folgenden Gründen versagt:

1 Ein Bedürfnis liegt nicht vor, weil in den letzten Jahren in Wehrden

viele öffentliche und geschlossene Festlichkeiten stattgefunden haben.

2 Im laufenden Jahre  namentlich sind mehrere Fälle sittlicher Verfehlungen

in Wehrden vorgekommen. Durch Abhaltung von Festlichkeiten wird die

sittliche Gefahr vergrößert.

3 Die wirtschaftliche Lage der Gemeinde und deren Bewohner ist nicht günstig.

 

Bis zum ersten Weltkrieg (1914-1918) fanden in Wehrden seitdem mehr oder weniger regelmäßig Schützenfeste statt. Das älteste Bilddokument einer Schützen­gesellschaft stammt aus dem Jahre 1909. Zu dieser Zeit zählte die Schützen­gesell­schaft 100 Mitglieder.

Schützengesellschaft aus dem Jahre 1909

Auch in den Jahren zwischen den Weltkriegen wurden in Wehrden Schützenfeste gefeiert. Ein Eintrag in der Vereinschronik aus dem Jahr 1936 besagt, dass es seit Mitte des 19. Jahr­hun­dert bislang 20 an der Zahl waren.

Nach 6 Jahren Krieg (1939-1945) wurde vom 10.-12. Juni 1950 diese Tradition erst­malig wieder aufgegriffen. In der Gastwirtschaft Grawe erteilte der damalige Vereinsvorsitzende Johannes Oppermann dem Geschäftsführer Willy Jato den Auf­trag entsprechende Vorbereitungen hinsichtlich Zelt und Musik zu treffen. Das Wetter war an allen drei Festtagen herrlich. Am Sonntag waren so viele Men­schen während des Festzuges in den Strassen Wehrdens wie noch nie da gewesen. Die Kasse wies nach dem Fest einen Bestand von 157,40 DM auf. Der Grundstock für den neu ins Leben gerufenen Verein war gelegt.

Die Schützenfeste wurden in Wehrden seit jeher als Zeltfeste auf dem Weseranger gefeiert. Das Königschiessen fand stets im Vorfeld auf dem Schilde statt. Am 22. Juni 1958 fand der Wettberwerb jedoch aufgrund des schlechten Wetters im Saale Niemann statt. Die Königswürde errang hier mit 35 Ring der Schütze Konrad Kleine.

Im Juli 1960 erhielt die neue Fahne der Schützengesellschaft ihre kirchliche Weihe durch Pfarrer Jungbluth im Rahmen des Schützenfestes. Sie führt die Jahreszahl 1669-1960. Die alte Fahne aus dem Jahre 1804 wurde dem Museum in Höxter-Corvey als Leihgabe zu Ausstellungszwecken, sowie zur Verwahrung und Pflege übergeben.

Im Jahr 1965 wurden die Grundmauern des Schießstandes auf dem Schilde errichtet.

Vom 27. bis 30. Juni 1969 feierte die Schützengesellschaft ihr 300-jähriges Bestehen. Neben zahlreichen Fahnenabordnungen der umliegenden Gastvereine wurde mit besonderer Freude die Teilnahme einer Delegation der französischen Patengemeinde Woignarue vermerkt. Die im Corveyer Museum aufbewahrte alte Schützenfahne wurde aus gegebenem Anlass im Festzug mitgeführt.

Am 23.Juni 1970 wurde die Schützengesellschaft im Vereinsregister eingetragen. In diesem Zuge wurde die nicht mehr als zeitgemäß geltende Satzung aus dem Jahre 1909 überarbeitet.

1982 wurde die Baugenehmigung für die Erweiterung des Schießstandes erteilt. Alle Arbeiten erfolgten in Eigenleistung. Die Einweihungsfeier des Schießstandes in seiner heutigen Ausprägung fand am 12.05.1983 statt.

1986 ist die Schützengesellschaft zu Wehrden/Weser e.V. Ausrichter des Stadt­schützenfestes der Beverunger Gemeinden.

Im Jubiläumsjahr 2010 des Ortes wird der Verein erneut Gastgeber des Stadt­schützenfestes sein, welches am zweiten Augustwochenende gefeiert wird. Der amtierende 1. Vorsitzende Volker Struck nebst Vorstandskollegen, sowie Oberst Jörg Kronenberg und sein Offizierskorps freuen sich mit 230 Schützenbrüdern auf ein harmonisches Fest.

 

Aktuelle Informationen und Termine finden Sie auf der Internetseite der Schützengesellschaft zu Wehrden e.V