Sportvereins SSV Germania Wehrden e.V. von 1929

Im Gründungsjahr und in den nachfolgenden Jahren bis 1946 wurden die Aktivitäten des Vereins weder festgehalten noch dokumentiert. Die wenigen Informationen über diese Zeit beruhen auf mündlichen Erinnerungen der älteren Mitglieder Georg Schäfers und Heinrich Behler sowie von Heinrich Strumpen. Ordentliche Protokolle liegen erst seit 1946 vor.

 

Das Jahr 1929 darf mit Recht als Gründungsjahr des Vereins angesehen werden. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 50 jährigen Bestehen im Jahr 1979 wurde das Gründungsjahr 1929 von den offiziellen Stellen des Verbandes bestätigt. In diesem Jahr ist der SSV Wehrden dem heutigen Westdeutschen Fußballverband beigetreten. Im Jahr 1931 schlossen sich die seinerzeit bestehenden Sportvereine DJK/WSV und der SSV Wehrden zusammen.

 

Bereits in den Jahren 1924 – 1928 wurde in Wehrden aktiv Fußball gespielt, allerdings noch unorganisiert und wild. Fußball wurde „gekickt“ auf den Bolzplätzen „Unterm Lau“, an der „Dummenscheune“, vor der „Weserbrücke“ Richtung Blankenau, dort wo heute die „Weyrather Schule“ steht sowie auf „Kenters Wiese“ hinter der heutigen Metzgerei Niemann. Die selbstgebastelten Tore mussten jeweils mitgenommen werden. Anfang der 1930er Jahre wurde der Fußball erstmals klassenmäßig organisiert und es entstand vorübergehend ein geordneter Spielbetrieb.

 

In den Jahren zwischen 1933 – 1935 wurde der Sportplatz „Am Steinberg“ erstmals hergerichtet. Als Unterkunft diente ein alter Eisenbahnwaggon, der auch bis zur Entstehung des neuen Umkleidegebäudes Mitte der 1970er Jahre dort seinen Platz hatte. Während der Kriegsjahre ruhte der Ball.

 

Der erste Pachtvertrag für den Sportplatz wurde zwischen dem SSV Wehrden und der Familie von Wolff-Metternich am 22.02.1946 mit Gültigkeit vom 01.10.1945 bis zum 30.09.1957 zu einem jährlichen Pachtzins von 89 Reichsmark abgeschlossen.

 

Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. 1946 wurde in Bruchhausen ein erstes Freundschaftsspiel im Seniorenbereich ausgetragen. Im Jahr 1949 wurden vom Westdeutschen Fußballverband offizielle Kreisklassen eingeführt. Der zwischen dem Verband und dem SSV Wehrden abgeschlossene „Amateurschutzvertrag“ datiert vom 10.12.1949 wurde von dem damaligen Schriftführer Heinrich Behler (von 1958 – 1953) unterschrieben.

 

1953 stieg der SSV Wehrden in die 1. Kreisklasse auf. Mit dem letzten Meisterschaftsspiel im Jahr 1956 –wieder in Bruchhausen- war jedoch der Abstieg in die 2. Kreisklasse besiegelt. Mit einem LKW wurden die Spieler nach Bruchhausen gefahren. Die beiden ehemaligen SSV Spieler Bruno Scholle und Erhard Knaup zogen das an diesem Tag stattfindende Königsschießen dem Abstiegsspiel vor und genossen den Spaß auf dem Wehrdener Schießstand. Eine weitere Besonderheit war im Jahr 1956 die Ernennung von Georg Schäfers zum „Ehrenspielführer“. In diesen Jahren war es durchaus üblich, als Prämie für einen Sieg einen 10-Ltr. Eimer Bier auszusetzen. Der SSV Wehrden spielte bis in die 1960er Jahre hinein in den unterschiedlichsten Kreisklassen (heute Kreisliga) und erlebte Höhen wie auch Tiefen.

Nach Jahren in der 3. Kreisklasse gelang den Fußballern des SSV in der Saison 1979/80 der Wiederaufstieg in die 2. Kreisklasse. „Charly“ Busche aus Fürstenberg sposerte für die Mannschaft Trainingsanzüge. Die sportliche Verantwortung lag in den Händen des späteren Kreisvorsitzenden Manfred Pache. Bereits 1981 mussten die Fußballer wieder den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Nach mehreren Anläufen gelang 1992 der erneute Wiederaufstieg mit einem unvergesslichen Entscheidungsspiel am 16.05.1992 in Dahlhausen gegen den FC Titelsen, welches im Elfmeterschießen entschieden wurde. Für einige Zeit gehörten die Fußballerdes SSV nun der Kreisliga B an. Im Sommer 1996 schloss man sich mit der 1. Mannschaft mit dem SV 23 Drenke zusammen und gab den Sportplatz „Am Steinberg“ auf.  Im Jahr 1999 gelang in der Spielgemeinschaft mit dem SV 23 Drenke der Aufstieg in die Kreisliga A.

 

Leider konnte die erfolgreiche, in 1996 begonnene Arbeit der beiden Vereine nur noch bis in das Jahr 2002 fortgesetzt werden. Die personelle Entwicklung führte dazu, dass ein Abstieg in die Kreisliga B nicht mehr aufzuhalten war. Im Frühjahr 2002 entschieden sich beide Vereine dazu, die bereits in 2001 bestandenen Kontakte zum TUS Amelunxen, zwecks Bildung einer Spielgemeinschaft mit drei Vereinen, wieder aufzunehmen. Der SV 23 Drenke sprach sich jedoch gegen eine Spielgemeinschaft mit dem TUS Amelunxen aus. Ab der Spielserie 2002/2003 gründeten der SSV Wehrden  und der TUS Amelunxen eine Spielgemeinschaft

 

Mit der Bildung einer SG mit dem TUS Amelunxen brach eine neue Zeit heran. Das erste Jahr der Zusammenarbeit diente der Integration und sollte Aufschluss darüber geben, in welcher Form das zukünftige Miteinander umgesetzt werden kann. Für den Start in eine gemeinsame Fußballzukunft gingen zwei Seniorenmannschaften, in den Kreisligen A und C in das Rennen um Tore und Punkte. Die Spieler verstanden sich untereinander auf Anhieb prima und die Vorstände arbeiteten sachlich zusammen. Dieses erste gemeinsame Jahr brachte jedoch die Erkenntnis, die SG ab der Spielserie 2003/04 nicht weiterzuführen. Der Grund lag ausschließlich im sportlichen Bereich. Eine SG hatte nicht die Möglichkeit, überkreislich zu spielen und hätte somit die Chance zum Aufstieg in die Bezirksklasse blockiert.

 

Die Verantwortlichen des SSV Wehrden entschieden sich in Absprache mit den aktiven Spielern dazu, dem Verein TUS Amelunxen beizutreten. Leider bedeutet dieses, möglicherweise auf Jahre oder sogar für immer, das Ende einer eigenen Seniorenfußballabteilung in unserem Verein.

 

Vor diesem Hintergrund ist es sehr erfreulich, dass zwischenzeitlich viele ehemalige aktive Seniorenspieler den Weg in den Alte Herren Bereich gefunden haben und eine eigene Mannschaft auf die Beine stellen könnten. Die Verantwortlichen der Alten Herren wie auch des Vorstandes haben jedoch Weitblick gezeigt. Eine Trennung aus der bestehenden Alte Herren Spielgemeinschaft mit dem TUS Godelheim und dem TUS Amelunxen, nach dem Vorbild des SV Drenke, war und ist zu keiner Zeit ein Thema gewesen.

 

Der Jugendfußball liegt schon seit einigen Jahren federführend in Händen des TUS Amelunxen und unsere Jugendkicker bilden z. Zt. mit einem Spieleranteil von ca. 25 Aktiven einen nicht unerheblichen Beitrag für einen regelmäßigen Spielbetrieb in den einzelnen Spielklassen.

 

Bereits 1956 wurde der Grundstein für den Breitensport im SSV Wehrden gelegt. Bis zu diesem Zeitpunkt war der SSV ausschließlich als Fußballverein tätig. Nun öffnete man sich auch anderen Sportarten. Es entstand die erste Damenriege, deren sportliche Aktivitäten, seinerzeit Leichtathletik und Gymnastik, unter freiem Himmel stattfanden. Da sich keine Nachfolgerin für die damalige Übungsleiterin Marianne Moritz fand, ruhten von 1961 – 1971 die Aktivitäten der Damenriege. Dann im Jahr 1971 Neugründung der Frauenturngruppe, obwohl sich der zu dieser Zeit amtierende Vorstand gegen die Wiederaufnahme mit den Worten aussprach :“Frauensport ist nicht aktuell und nicht erwünscht.“ „Frau“ setzte sich jedoch gegen die Übermacht der Männer durch und dann ging es Schlag auf Schlag mit der Gründung neuer Sportgruppen in Bereich des Breitensports.

 

1972           Kinderleichtathletik-Gruppe

1973           Erwachsenen Badminton Gruppe, die Übungsstunden wurden in der Dreifach-Turnhalle in Beverungen absolviert.

1975           Bau der Turnhalle in Wehrden, Gründung einer Kinderturngruppe

1980           Gründung einer zweiten. Erwachsenen Badminton Gruppe

1989           Volleyballer Erwachsene

1994           Volleyballer Jugendliche

1997           Aerobic-Gruppe

1999           Judo für Kinder

1999           Lauftreff unter der Leitung von Tom Schirrmacher

2000           Teen-Aerobic

2002           Volleyball Mixed – Mannschaft

2002           Babyturnen.

2003           Nordic-Walking

2004           Integration der Waldjugendgruppe

 

Vorsitzende des SSV Germania Wehrden e.V.

 

Name:

Jahr der Wahl

 

 

Anton Scholle

1931

Otto Leukefeld

1933

Karl Schulz

1936

Fritz Schumachers

1945

Josef Scholle

1946

Johannes Grawe

1948

Willy Rust

1953

Josef Scholle

1957

Heinz Möllers

1960

Willy Rust

1961

Fritz Übelacker

1962

Michael Niemann

1981

Klaus Scheel

1983

Michael Gemmeke

1984

Helmut Benz

1987

Michael Niemann

1999

Ute Pannewitz

 

 

 

 

 

Weiter Infos auf der Internetseite des SSV Germania Wehrden e.V.